Wie kann sich der innere Fokus neu ausrichten, wenn die Angst unter allem liegt? Diese unsägliche Angst, etwas falsch zu machen, die Regeln zu verletzten oder ins Ungewisse zu steuern. Die Angst steht im Weg und zieht Energie und nährt das Ego.

Die Währung des Egos ist die Angst. Und andere spielen mit dieser Angst – Zeit also, sich ihr zu widmen und sie umzuwandeln in Kraft und Zuversicht.

„Wie kann eine Führungskraft bereit sein, andere in bewusster Weise zu führen, wenn sie damit beschäftigt ist, ein getrenntes Ego zu schützen.“ Sarah Morris

Mut zur Demut schafft Sinn! Führungskräfte und Verantwortliche, die aus dem Feld der Angst heraus treten, können sich selbst und andere daran erinnern, dass die Arbeit einen Sinn machen kann. Den Sinn im eigenen Schaffen und Wirken zu erkennen, schafft neue Möglichkeiten und Ansätze von Transformation.

Lern- und Unternehmenskultur liegen nah beieinander und befruchten sich ständig gegenseitig.

Folgende Fragen helfen, neue Antworten zu finden, die sinnstiftende Aspekte der Arbeits- und Lernwelten aktivieren. Jede und jeder, aber allen die Führungskräfte sollten sich mit diesen Fragen auseinandersetzen.

·      Was gilt es jetzt zu lernen – und wie wird das gelernt werden?

·      Welche Entscheidung dient der Weiterentwicklung unserer Lern- und Arbeitskultur?

·      Was ist der zentrale Sinn unseres Unternehmens – unserer Unternehmungen.

Lernen bedeutet auch, die eigenen Angstmuster zu erkennen und zu verlassen, um den Focus auf den höheren Sinn und werteorientierte Aspekte von Weiterentwicklung legen zu können.